| Veröffentlichungen & Daten

COVID-19 bedingte Koronargefäßthrombose mit Impella 5.0 und ECMO Support

Valchanov und Kollegen berichten über den Fall eines 43-jährigen Patienten mit einer schweren SARS-CoV-2-Infektion mit akutem respiratorischem Syndrom

Valchanov und Kollegen berichten über den Fall eines 43-jährigen Patienten mit einer schweren SARS-CoV-2-Infektion mit akutem respiratorischem Syndrom. Bis auf eine positive Nikotinanamnese war keine medizinische Vorgeschichte bekannt. Im Rahmen der Covid-Erkrankung präsentierte der Patient einen akuten Myokardinfarkt mit thrombotischem Koronarverschluss in der mittleren RCA sowie im proximalen RIVA und mittleren LCX. Während der Intervention entwickelte der Patient eine Arrhythmie und wurde reanimationspflichtig; unter der mechanischen Reanimation wurde eine VA-ECMO etabliert. Nach erfolgreicher Revaskularisierung der betroffenen Segmente ließ sich jedoch keine hinreichende hämodynamische Stabilisierung verzeichnen. Echokardiografisch zeigte sich eine hochgradig eingeschränkte linksventrikuläre Pumpfunktion (LVEF <5%) mit distendiertem Ventrikel, weshalb sich das Team für die Implantation einer Impella 5.0 entschied (Tag 3). Es folgte eine suffiziente Erholung der kardiovaskulären Funktion, sodass die ECMO explantiert (Tag 4) und die inotrope Medikation beendet werden konnten.
Wegen der SARS-CoV-2-Infektion war der Patient jedoch anhaltend respiratorisch kompromittiert, weshalb im Verlauf u.a. eine Bauchlagerung notwendig wurde. Hiernach stabilisierte sich die pulmonale Funktion und nach einer Tracheotomie konnte ein Aufwachversuch begonnen werden. Nach einer kurzen Agitationsphase zeigte der Patient einen guten neurologischen Funktionsstatus ohne Residuen. In der dritten Woche kam es jedoch zu einer erneuten massiven Verschlechterung mit einem a.e. Covid-assoziierten konsekutiven Multiorganversagen, in dessen Rahmen der Patient verstarb.  
 

Schlussfolgerung:
Trotz des negativen Verlaufs lassen sich aus diesem Fall zwei Erkenntnisse ableiten: eine SARS-CoV-2-Infektion kann sich initial als akutes Koronarsyndrom präsentieren und die Therapie mit der Impella 5.0 ist auch unter Bedingungen wie der Bauchlagerung sicher anzuwenden.